Beste Reisezeit

Northwest Territories

Allgemeine Informationen, Reisezeit und Klima

Die Northwest Territories (NWT) sind ein Gebiet voller Kontraste – arktische als auch subarktische Temperaturen, unberührte Wildnis, eine Handvoll Bürotürme, Iglus, kahle Tundra, dichte Wälder, faszinierende Nordlichter, Bisons, Moschusochsen, Grizzlies, Eisbären und mehr Rentiere als Einwohner!

Northwest Territories Kanada Karte

Mit seiner imposanten Natur und ursprünglichen Wildnis ist diese Region in Kanadas hohem Norden touristisch bisher noch relativ wenig erschlossen, aber ein besonders faszinierendes Reiseziel für Abenteurer und Naturliebhaber!

Bringen Sie Ihren Sinn für Abenteuer mit, richten Sie sich auf ein entspannteres Lebenstempo ein und freuen Sie sich auf herzliche und gastfreundliche Menschen.

Kanada Durchschnittstemperatur und Niederschlag

Die NWT erstrecken sich über mehr als 1.3 Mio. km². Aufgrund seiner enormen Größe weist das Territorium große Klimavariationen von Süden nach Norden auf.

Der südliche Teil des Territoriums hat ein subarktisches Klima, während die Inseln und die Nordküste ein polares Klima aufweisen.

Ice road on Mackenzie River, Northwest Territory

Sobald Flüsse und Seen zugefroren sind, sind viele NWT Gemeinden, die sonst nur per Flug erreichbar sind, über sogenannte Eisstraßen zugänglich. Zwischen Januar und März hält das ca. 1 m dicke Eis sogar LKWs aus. Die TV Show “Ice Road Truckers” berichtet über die abenteuerlichen Erlebnisse der urigen Fernfahrer in Kanadas hohem Norden. Die Tuktoyaktuk Road war bis zu ihrer Schließung 2016/17 eine der bekanntesten Eisstraßen. Als Verlängerung des Dempster Highways war es eine Ice Road zwischen Inuvik und Tuktoyaktuk auf den gefrorenen Mackenzie River Delta Kanälen und dem Arktischen Ozean. Heute gibt es eine ganzjährig befahrbare Straße zwischen diesen beiden Ortschaften. Tuktoyaktuk Winter Ice Road auf dem Mackenzie River, NWT | Bild: © Ronne Heming / Tourism NWT

Die Sommer im Norden sind kurz und kühl mit Tageshöchstwerten von 14 bis 17°C und Tiefstwerten von 1 bis 5°C.

Die Winter sind lang und hart, mit Tageshöchstwerten von -20 bis -25°C und Tiefstwerten von -30 bis -35°C. In den kältesten Nächten des Jahres sinken die Temperaturen auf –40 bis –45°C.

Nahanni National Park Reserve, Ram Plateau, NWT

Der 30.000 km² große Nahanni National Park, etwa 500 km westlich von Yellowknife, ist nur aus der Luft oder auf dem Wasserweg zu erreichen. Er besticht durch einzigartige Wildnis, die Mackenzie Mountains, spektakuläre Schluchten und atemberaubende Wasserfälle. Wandern, Wildtierbeobachtung, heiße Quellen und White Water Rafting auf dem South Nahanni River sind nur einige der Möglichkeiten, die dieses 1978 zum UNESCO Welterbe erklärte, unberührte Naturparadies seinen Besuchern bietet. Eine der beliebtesten Attraktionen sind die 96 m hohen Virginia Falls. Nahanni National Park, Ram Plateau, NWT | Bild: © Hans Pfaff / Tourism NWT

Extreme sind häufig: die Sommerhochs im Süden können manchmal bis zu 36°C erreichen, die Tiefs hingegen Temperaturen unter 0°C. Im Winter im Süden ist es nicht ungewöhnlich, dass die Temperaturen -40°C erreichen, aber sie können sich tagsüber auch um -11 bis -13°C bewegen.

Im Norden können die Temperaturen Höchstwerte von 30°C erreichen und Tiefstwerte in den niedrigen Minusgraden. Im Winter im Norden ist es nicht ungewöhnlich, dass die Temperaturen auf bis zu -50°C fallen, tagsüber können aber auch einstellige Werte erreicht werden.

Trinity Eastern

Die NWT haben aufgrund der Berge im Westen ein ziemlich trockenes Klima. Etwa die Hälfte der Northwest Territorien befindet sich oberhalb der Baumgrenze. In den meisten östlichen Gebieten und auf den Nordinseln gibt es nicht viele Bäume. Der berühmte 742 km lange Dempster Highway beginnt 40 km östlich von Dawson City in Yukon und endet in Inuvik, einer Inuit Gemeinde in den Northwest Territories 325 km nördlich des Polarkreises. Der Highway wurde 1979 fertiggestellt und ist eine gut ausgebaute Kies- und Schotterstraße durch abgelegene Wildnis in Kanadas hohem Norden. Dempster Highway, Tundra im frühen September, NWT. | Bild: © Gerold Sigl / Tourism NWT

Gewitter sind im Süden keine Seltenheit. Im Norden sind sie sehr selten, kommen aber vor. Tornados sind äußerst selten. Ein besonders starker Tornado hat jedoch einmal einen Kommunikationsturm vor den Toren von Yellowknife zerstört.

Bear Rock,Tulita, Sahtu NWT

Tulita, die kleine Berggemeinde der Dene nahe der Mackenzie Mountains, wurde bereits 1869 als Handelsposten gegründet, damals unter dem Namen Fort Norman. Tulita bedeutet “Wo sich die Wasser treffen”, denn hier bei dem als heilig angesehenen 400m hohen Bear Rock (Bärenfelsen), mündet der Great Bear River in den Mackenzie. Die etwa 500 Einwohner zählende Gemeinde ist Ausgangspunkt für Wanderungen im Náátsih’ch’oh National Park Reserve. Man kann Tulita mit dem Flugzeug von Norman Wells aus erreichen oder im Winter die Eisstraße von Wrigley hinauffahren. Bear Rock, Tulita, Sahtu NWT | Bild: © Angela Gzowski / Tourism NWT

Die Nordwest Territorien genießen den größten Teil des Jahres einen strahlend blauen Himmel. In der Tat ist Yellowknife im Frühling und Sommer Kanadas sonnigste Stadt. Mit all diesen klaren Tagen ist es einer der besten Orte der Welt, um das Nordlicht und die Mitternachtssonne zu genießen.

Aurora Village, North Slave, Northwest Territory

Ein besonderer Anziehungspunkt der nördlichen Territorien ist das märchenhafte Nordlicht. Ungefähr von Dezember bis April kann man die tanzenden Nordlichter über dem Himmel beobachten. Dieses unvergessliche Naturschauspiel zeigt sich meist als goldener Streifen oder grünlicher Schimmer und schafft eine ganz besondere, warme und fast schon spirituelle Stimmung. Aurora Village, North Slave, NWT. | Bild: © Adam Pisani / Tourism NWT

In den Northwest Territories ist jede Jahreszeit surreal und unvergesslich. Der Sommer bietet offenes Wasser, Camping, heißes Wetter und die herrliche Mitternachtssonne.

Der Herbst bedeutet lebendige Farben in den Bergen und reichlich Beerenpflücken in den Barrenlands sowie atemberaubende Aurora Borealis Sichtungen. Wenn der kristallklare Winter einsetzt, ist das Nordlicht noch auffälliger und macht die kälteren Monate des Jahres zur wichtigsten touristischen Saison der NWT.

Im Frühling schließlich kehrt die Sonne mit Kraft in das schneebedeckte Land zurück. Dies ist die perfekte Zeit für Schneemobilfahren, Hundeschlittenfahren, Eisfischen und Skifahren.

Dog Sled, Northwest TerritoriesNWT

Beim Muskrat Jamboree, einem beliebten Festival in Inuvik, wird seit über 60 Jahren nach einem langen arktischen Winter das Frühjahr im Mackenzie Delta auf eine ganz besondere Art willkommen geheißen. Bei diesem viertägigen Festival im April kann man sich u.a. im Eismeißeln, Harpunenwerfen, Tanzen, Trommeln und Hundeschlittenrennen versuchen. Die Tradition des Muskrat Jamboree ist eine Gemeinschaftsfeier, die älter ist, als die Stadt Inuvik selbst, und einen authentischen Einblick in das Leben der Bewohner der westlichen Arktis Kanadas bietet. Inuvik, NWT. | Bild: © Jason van Bruggen / Tourism NWT

Im Sommer kann es hier heißer als auf Hawaii werden! Von Juni bis August können die Temperaturen in den Nordwest Territorien mit einem Allzeithoch von 39,4°C geradezu schwül sein. Als sommerlicher Durchschnitt können Sie jedoch größtenteils mit Zimmertemperatur rechnen – perfekte Bedingungen für Erkundungen am Tag und in der hellen Nacht!

Die Alexandra Falls des Hay River sind mit 32 m die dritthöchsten Wasserfälle der Northwest Territories. Die Fälle sind Teil des Twin Falls Gorge Territorial Park. Ein 3 km langer Wanderweg führt von hier aus zu den Louise Falls, dem zweiten der sogenannten Zwillingsfälle. Die traditionelle Überlieferung der hiesigen Dene Indianer besagt, dass die zwei Fälle zwei Geister (nämlich Großmutter und Großvater) sind, die das Gebiet beschützen. | Bild: © Hans Pfaff / Tourism NWT

Im Sommer sollten Sie Ihre Sonnencreme einpacken (natürlich für 24 Stunden Tageslicht). Wenn Sie vorhaben, Zeit im Hinterland zu verbringen, sollten Sie sich ein Insektenspray zulegen. Außerdem ist es ratsam, für längere Wanderungen außerhalb der Gemeinden und Ortschaften Bärenspray mitzunehmen für den Fall einer zufälligen Begegnung.

Musk Ox, Northwest Territories

Kanada ist die Heimat der größten Zahl von einheimischen Moschusochsen der Welt. In den NWT sind sie auf den Inseln Victoria Island, Banks, Eglington, Melville und auf dem Festland von der arktischen Südwestküste bis zum Artillery See zu finden. Ihre innere Wolle, Qiviut, ist in ihrer Weichheit und Wärme unübertroffen. Von den Inuit treffend als Umingmak (“der Bärtige”) bezeichnet, sind diese genetisch einzigartigen Tiere – im Gegensatz zu den ausgestorbenen Mammuts – Überlebende der Eiszeit. | Bild: © Wayne Lynch / Tourism NWT

Die Winter sind schon sehr kalt hier oben, aber der Vorteil ist, dass es sich überwiegend um eine trockene Kälte handelt. Meist sind die Wintertage sonnig und windstill. Mit der richtigen Kleidung und Ausrüstung können einem die Temperaturen weniger anhaben.

Airplane, Mackenzie Mountains, Sahtu, NWT

Buschpiloten waren und sind ein wichtiger Teil des alltäglichen Lebens in den Northwest Territories. Buschflugzeuge befördern Menschen, Lebensmittel, Vorräte und vieles mehr in die abgelegenen Gebiete des riesigen Territoriums. So chartern Besucher oft ein Busch-oder Wasserflugzeug, um in entlegene Gegenden wie z.B. den Nahanni NP oder den legendären Canol Trail in der Sahtu Region zu gelangen. | Bild: © J. F. Bergeron / Tourism NWT

Sie sollten Ihre gesamte Outdoor-Ausrüstung mitbringen, um warm zu bleiben: eine dicke Parka, strapazierfähige Winterstiefel, Handschuhe, Schal, Mütze und Schneehose.

Sie können diese Ausrüstung definitiv in Yellowknife und den meisten NWT-Gemeinden mieten oder kaufen, aber wenn Sie den ersten Schritt aus dem Flugzeug in die lebhaften und magischen Nordwest Territories machen, sollten Ihr einziger Fokus auf dem Erlebnis des hohen kanadischen Nordens liegen mit der faszinierenden Aurora Borealis, die dann vielleicht schon kilometerweit über Ihnen tanzt.

Yellowknife, Northwest Territories

Yellowknife am Nordufer des Great Slave Lake ist die größte Stadt der Northwest Territories. Als Hauptstadt der NWT fungiert sie als Regierungs-, Handels-und Dienstleistungszentrum. Der Kuppelbau des Regierungsgebäudes, das Bush Pilots Monument und das Prince of Whales Heritage Centre sind beliebte Sehenswürdigkeiten der etwa 20.000 Einwohner zählenden Stadt. Yellowknife wird auch als Diamantenhauptstadt Nordamerikas bezeichnet. Hier  kann man zertifizierte Diamanten aus den Minen der Northwest Territories erstehen. Yellowknife, NWT. | Bild: © Gerold Sigl / Tourism NWT

Denken Sie bitte daran, dass nicht alle Ortschaften die gleiche Infrastruktur aufweisen. In Yellowknife und größeren Gemeinden wie Fort Smith, Hay River und Inuvik gibt es die meisten alltäglichen Annehmlichkeiten. Wenn Sie jedoch in kleinere Gemeinden kommen, haben Sie möglicherweise keinen Zugang zu einem 24-Stunden-Lebensmittelgeschäft oder einer Tankstelle. Planen Sie also entsprechend vor.

Bullock's Bistro, North Slave, NWT

Die Winter in den NWT sind sehr kalt – aber es ist eine trockene Kälte. Die häufig sonnigen und windstillen Tage machen die Kälte nahezu faszinierend und auf eine ganz besondere Art – und mit der richtigen Kleidung – sogar angenehm. Außerdem gibt es einladende Orte zum Aufwärmen und Wohlfühlen, wie das legendäre Bullocks Bistro in North Slave. Die Spezialitäten reichen von Rentier Steak über Büffelgulasch bis hin zu Forelle und Saibling aus NWT Gewässern. Dieses kultige Bistro gilt als Geheimtipp und bietet ein uriges Erlebnis in rustikaler Atmosphäre; wenn auch zu Luxuspreisen, wie so viel Dinge hier im hohen abgelegenen Norden Kanadas! North Slave, NWT | Bild: © Adam Pisani / Tourism NWT

Mehr Tipps & Reiseinfos